Implementierung

In-Company.

LEAN SIX SIGMA IN IHrem unternehmen

Obwohl Lean Six Sigma vor allem bekannt ist als projektgebundene Verbesserungsstrategie, reichen die Möglichkeiten viel weiter. Lean Six Sigma ist eine etablierte Philosophie, eine Organisations- und Verbesserungsstrategie sowie eine Toolbox. Aus dieser Perspektive betrachtet, befasst sich Lean Six Sigma mit organisatorischen Problemen bezüglich der Wettbewerbsfähigkeit, Kostensenkung und Kundenzufriedenheit.

Abhängig von Ihrer Zielsetzung, kann Lean Six Sigma in verschiedenen Phasen umgesetzt werden. Jede Organisation ist einzigartig und somit gibt es keine allgemein gültige Vorgehensweise. The Lean Six Sigma Company entwickelt gemeinsam mit Ihnen einen maßgeschneiderten Aktionsplan für Ihr Unternehmen.

EINE INTEGRIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

Lean Six Sigma hilft Ihnen, drei Ziele zu erreichen: größere Kundenzufriedenheit, niedrigere Kosten und qualitative Konkurrenzfähigkeit. Diese drei Ziele sind untrennbar miteinander verbunden. An der Basis von Lean Six Sigma liegt daher eine Philosophie, die nach zügigem und fehlerlosen Arbeitsprozessen strebt. Aus technischer Sicht erfordert das einen sogenannten one-piece-flow und Variationsreduzierung.

 

Mitarbeiter eines Lean Six Sigma Unternehmens verbessern Prozesse dank zielgerichteter Projekte, doch auch dank der kontinuierlichen Verbesserung ihrer täglichen Routine. Diese Vorgehensweise erfordert jedoch ein tiefes Verständnis der Methodologie seitens des Unternehmens – aus diesem Grund spielt das Management eine ausschlaggebende Rolle für den Erfolg von Lean Six Sigma. Das Management ist der Antriebsmotor der Verbesserungsinitiativen und ist daher maßgeblich am Erfolg beteiligt. Als sogenannter Sponsor wählt das Management Projekte und garantiert es die Beseitigung jeglicher Hindernisse, um die erfolgreiche Umsetzung der Lean Six Sigma Prozesse zu garantieren.

Nachstehendes Diagramm beschreibt die integrierte Vorgehensweise der Unternehmensführung von Lean Six Sigma:

Der erste Schritt: das Ziel bestimmen

Jahrelange Erfahrung brachte uns zur Unterscheidung von drei Ambitionsgraden der Prozessverbesserung. Die höchste Stufe, “Verändern”, wird oft als operative Exzellenz bezeichnet. Leitbilder dieses Grades sind Unternehmen wie General Electric (GE) und Toyota, in denen die Lean Six Sigma Methodik Teil der DNA geworden ist – ein Grund für die Entwicklung zu führenden Unternehmen ihrer Branchen. 

Die nächste Stufe ist das “Verbessern”. Diese Ebene wird gekennzeichnet durch die selektive Verbesserungstaktik der Organisation. Gezielt werden Abteilungen, Kernprozesse oder Einheiten mithilfe von Lean Six Sigma optimiert – meist auf Initiative der Abteilungen und ohne aktive Beteiligung des Senior Managements.

Der dritte Ambitionsgrad ist schließlich das “Reparieren”. In diesem Stadium wird Lean Six Sigma angewandt, um eine Reihe von Prozesses gezielt zu verbessern. Entweder werden Berater eingesetzt oder es werden Mitarbeiter trainiert, an der Verbesserung bestimmter Prozesse zu arbeiten.

Die Definierung Ihrer Ambitionen hängt ab von den gegebenen Möglichkeiten, aber auch von den Nöten und Wünschen. Die Vorgehensweise ist nicht nur Abhängig vom gesetzten Ziel, sondern auch von der Art der Organisation – aus diesem Grund gibt es keine allgemein gültige Art der Implementierung von Lean Six Sigma.

The Lean Six Sigma Company wird – in enger Zusammenarbeit – eine geeignete Zielsetzung und die richtige Vorgehensweise für Ihr Unternehmen definieren.

ROLLEN UND VERANTWORTUNG

Eine Organisation in stetiger Verbesserung verfügt über zahlreiche sogenannte Prozessverbesserer, die teilzeitig oder sogar vollzeitig an Verbesserungsmöglichkeiten arbeiten, die die Kosten senken und die Kundenzufriedenheit steigern. Die verschiedenen Rollen einer Lean Six Sigma Organisation sind eng verbunden mit den fünf Disziplinen – je intensiver das Training, desto mehr Disziplinen kann er/sie erfüllen. Prozessverbesserer sind auf jeder Ebene unerlässlich. Nachstehende Grafik zeigt eine Übersicht der verschiedenen Rollen: